Planung und Durchführung der Studienreise

5.2.1 Stadttour durch Kapstadt mit Ausflug zum Tafelberg (Teil1)

Im folgenden Abschnitt der Arbeit wird eine Stadttour durch eine der geschichtsträchtigsten Städte Südafrikas näher beschrieben. Die Stadtführung durch Kapstadt soll dem Studienreisenden einen Eindruck vermitteln, in welcher Weise die europäische Besiedlung, erst durch die Holländer und dann durch die Engländer, einen Einfluss auf die Architektur, die dort ansässigen Menschen und ihre Religion sowie auf die gesamte Entwicklung der Stadt nahm.57

Um den Studienreisenden einen Überblick über die bevorstehende Tour zu geben, wird die Studiengruppe zu Beginn der Stadtführung einen Ausflug zum Tafelberg unternehmen. Dieser Ort bietet sich aufgrund der guten Sitzmöglichkeiten und des herrlichen Blickes über die gesamte Stadt als Ausgangspunkt besonders an. Der Reiseleiter gibt hier allgemeine Informationen zur Stadt und ihrer bewegten Geschichte.

 

Kapstadt, die Hauptstadt der Kap-Provinz, befindet sich auf einer Halbinsel an deren südlichem Ende das Kap der Guten Hoffnung liegt. Der älteste und bedeutendste Teil der Stadt wird begrenzt durch den Tafelberg, den Signal Hill und die Tafelbucht. In nordöstlicher Richtung, entlang der atlantischen Küste, erstrecken sich die Vororte Kapstadts bis hin zum Cape Point. Die westliche Seite der Tafelbucht ist ebenfalls gesäumt von Vororten.
Das mediterrane Klima, welches in Kapstadt vorherrschend ist, begünstigt die einzigartige Vegetation der Kap-Provinz. Mit 8500 verschiedenen Pflanzenarten gehört die Kap-Provinz zu einer der bedeutendsten botanischen Regionen der Welt.

Die einst vorhandene üppige Tierwelt wurde nach der Ankunft der weißen Siedler am Kap stark dezimiert. Dennoch lassen sich in der Kap-Provinz immer noch zahlreiche Vogelarten, Wale, Brillenpinguine, Pelzrobben und Klippschliefern beobachten.

Wirtschaftlich gesehen ist Kapstadt einer der bedeutendsten Standorte des Versicherungs- und Finanzwesens. Zahlreiche Firmen haben sich in der Kap-Provinz angesiedelt, weil die Lebensqualität und die Sicherheit deutlich höher sind als in anderen südafrikanischen Großstädten. Weitere wirtschaftliche Standbeine Kapstadts sind die Bekleidungs- und Textilindustrie, die Nahrungsmittelproduktion und der Tourismus.

Die 4,3 Millionen Einwohner Kapstadts setzen sich aus den verschiedensten Bevölkerungsgruppen zusammen. Zu der größten Bevölkerungsgruppe mit insgesamt 53% gehören die Coloureds, Afrikaans sprechende Nachkommen der ersten weißen Siedler und schwarzen Sklaven. Mit 25% zählen die Schwarzen vom Stamm der Xhosa zur zweiten großen Bevölkerungsgruppe der Kap-Provinz. Die kleinste dort lebende Bevölkerungsgruppe sind mit 22% die Weißen, welche englischen und burischen Ursprungs sind.

Die Geschichte der Kap-Provinz geht zurück bis ins Jahr 30.000 v. Chr. Skelettfunde beweisen, dass dieses Gebiet ursprünglich von San- und Khoi-Stämmen bewohnt war. Die erfolgreiche Umsegelung des Kaps der Guten Hoffnung durch den portugiesischen Seefahrer Bartolomeu Diaz im Jahre 1487 legte den Ursprung zur Besiedlung der Kap-Provinz durch die Weißen. Im Jahre 1605 legten die ersten Schiffe der Niederländischen-Ostindischen Kompanie in der Tafelbucht an. Erst 50 Jahre später errichtete der junge holländische Kaufmann Jan van Riebeeck eine Versorgungsstation für die Schiffe der Ostindien-Kompanie. Auf dieser Basis entstand die erste feste europäische Siedlung Südafrikas, welche am 6. April 1652 den Namen Kapstadt erhielt. Die schnelle Besiedlung der Kap-Provinz und die rasante Entwicklung Kapstadts führten in den nächsten Jahren zu ersten Auseinandersetzungen mit den dort ansässigen Schwarzen. Die Vormachtstellung der Niederländer am Kap wurde durch die Besetzung Briten im Jahre 1795 beendet. In den folgenden Jahren wurde die Umgebung Kapstadts britische Kronkolonie und die Machthaber ließen in einem Gerichtsbeschluss aus dem Jahr 1814 nur noch die englische Sprache als Amtssprache zu. Die Abschaffung der Sklaverei durch die Briten, führte zu ernsthaften Auseinandersetzungen zwischen den Briten und den Buren. Mit dem Verbot der Sklaverei wurde den Buren die wirtschaftliche Grundlage entzogen. 1835 zogen erstmals 10.000 Buren ins Landesinnere in Gebiete, die seit Jahrhunderten von schwarzen Stämmen besiedelt worden waren. Das Ziel war, wieder „frei“ und „unter sich“ zu sein.

Kapstadt entwickelte sich unterdessen immer mehr zu einer Großstadt, was die Installation des elektrischen Lichts im Jahre 1882 beweist.
Die im Jahre 1913 von der Südafrikanischen Union beschlossnen Rassengesetze machten auch vor Kapstadt nicht halt. Es kam zur Trennung von Stadtteilen, die Schwarzen verloren ihr Wahlrecht und die unterschiedlichen Rassengruppen wurden in eigene Wohngebiete, so genannte Townships, eingeteilt.
Die Jahre der Apartheid von 1913-1989 prägten die Entwicklung Kapstadts maßgeblich. Die Architektur erinnert noch heute an englischen Kolonialstil. Die dort lebenden Bevölkerungsgruppen bestehen seitdem aus Schwarzen, Weißen und Coloureds. Unter der Regierung Nelson Mandelas entwickelte sich Kapstadt zu einer der modernsten Metropolen Südafrikas.

Die ausgewählten Sehenswürdigkeiten während der Stadttour sollen dem Studienreisenden zum einen das alte koloniale Kapstadt, aber auch die neue und moderne Seite der Stadt näher bringen. Der Streckenverlauf mit allen Sehenswürdigkeiten wird auf dem nachfolgenden Stadtplan nachvollziehbar.

[weiter ...]

57  für dieses Kapitel herangezogen wurden: E.u.D.Loßkarn (2000), S.14-38 u. S.54-78, www.kapstadt.net, www.southafrica.net