Vorstellung des Zielgebietes

3.3.3 Die Ära der Apartheid

Kennzeichnend für diese Politik war die strikte Rassentrennung. Die weißen Bevölkerungsgruppen wurden zu einer einheitlichen „Nation“ erhoben und die Schwarzen wurden nach Sprachen in „Bantunationen“50 untergliedert. Jeder Gruppe wurde ein so genanntes „Homeland“ zugeteilt. Eine dritte eigenständige Nation bestand aus den Farbigen und Asiaten ohne eigenständiges Gebiet. Ab 1949 verabschiedete die Nationale Partei eine Reihe von Gesetzen, welche die Rassentrennung als deutliches Ziel hatten. So verbat man Mischehen zwischen Weißen, Farbigen, Schwarzen und Asiaten und eine sexuelle Beziehung zwischen Menschen unterschiedlicher Rassen stand unter Strafe. Die „große Apartheid“ kam 1950 mit dem neuen Minister für Angelegenheiten der Eingeborenen, H.F. Verwoerd. Er erließ die Gesetze, dass jede Person von Amts wegen einer bestimmten Rasse zugeordnet und in ein bestimmtes Wohngebiet zugeordnet wurde. Weitere wichtige Apartheidgesetze legten den Ausschluss schwarzer Kinder von einer höheren Schulbildung und die Zugangsverweigerung für Schwarze zu bestimmten Institutionen und Einrichtungen fest.51



Profi Linkchecker für Webmaster: Linkverwaltung

Die Antwort des African National Congress auf die Apartheidgesetze war eine Kampagne zivilen Ungehorsams. 8000 Zivilisten brachen mit Absicht die Gesetze und kamen dafür ins Gefängnis. Der Volkskongress, der 1955 in der Nähe von Johannesburg abgehalten wurde, war das wichtigste Ereignis in diesem Jahrzehnt. Die verschiedensten Vertreter der unterschiedlichen Volksgruppen (Schwarze, Weiße, Inder) verabschiedeten die Freedom Charta. Der Hauptinhalt war die Gleichstellung aller Volksgruppen. Für die Regierung waren die Inhalte der Freedom Charta Hochverrat. 156 Oppositionsführer wurden verhaftet und ein vierjähriger Prozess begann. Das Resultat war ein Freispruch für alle aber es zerrüttete gleichzeitig den ANC. Einige Abtrünnige kritisierten die Freedom Charta die auch Rechte für Weiße vorsah, und gründeten 1959 den Panafrikanischen Kongress (PAC).52

1960 Im Township Sharpeville erschießt die Polizei bei einer Demonstration gegen die Passgesetze 69 Menschen.

Die Folge waren Proteste und Streiks im ganzen Land. Nelson Mandela, ein entschiedener Gegner der Apartheidpolitik, verbrannte öffentlich seinen Pass und die Regierung Südafrikas rief den Ausnahmezustand aus. Nachdem der Internationale Sicherheitsrat an Südafrika appellierte die Apartheidgesetze abzuschaffen, wurde der ANC und PAC verboten. Von da an reiste Nelson Mandela durch das ganze Land und versuchte einen friedlichen Widerstand zu organisieren.

1961 Südafrika verlässt das Commonwealth und wird eigenständige Republik.
1962 Nelson Mandela und andere ANC-Aktivisten werden zu lebenslanger Haft verurteilt.
1966 Premierminister Verwoerd wird im Parlament erschossen.
1976 Polizei feuert während einer Demonstration in Soweto auf Schulkinder.
1983 Verabschiedung der neuen südafrikanischen Verfassung, Einrichtung des Dreikammerparlaments für Weiße, Farbige und Inder
1986 Beschluss über die Aufhebung wichtiger Apartheidgesetze: Schwarze erhalten Grundeigentumsrechte, Mischehen sind erlaubt und Passgesetze werden abgeschafft.
1989 Frederik de Klerk wird Vorsitzender der Nationalen Partei und spricht sich für eine Aufhebung der Rassentrennung aus. Daraufhin tritt Pieter W. Botha zurück und de Klerk wird Staatspräsident.
1991- 93 De Klerk lässt Mandela frei, es gibt erste Gespräche zur Zukunft des neuen Südafrikas.
1994 Erste demokratische Wahlen, Nelson Mandela wird erster s schwarzer Staatspräsident.
1999 Die Khomi-San bekommen Land in der Kalahari zugesprochen. Am 2. Juni finden die zweiten Demokratischen Wahlen statt. Thabo Mbeki wird Nachfolger von Nelson Mandela.
2004 Südafrikas Demokratie feiert ihr zehnjähriges Jubiläum. Bei den dritten demokratischen Wahlen gewinnt erneut der ANC.53

[weiter ...]

50  anderes Wort für Homelands, d.h. zugeteilte Gebiete der schwarzen Bevölkerung
51  vgl. C. Phillip (2002): Reiseführer Reise Know-How Südafrika, RKH Verlage, S.133-135
52  vgl. E.und D. Losskarn (2004): DUMONT-Reiseführer: Südafrika (HrsG):DUMONT Reiseverlag, S.64-68
53  vgl. E.und D. Losskarn (2004): DUMONT-Reiseführer: Südafrika (HrsG):DUMONT Reiseverlag, S.75