Der Studienreisemarkt in Deutschland

2.2 Zielgruppen von Studienreisen

Um eine Studienreise erfolgreich zu vermarkten und zu verkaufen, ist es wichtig, bei der Konzeption die Zielgruppen richtig zu erkennen.
Heutzutage müssen die Studienreiseveranstalter den Wandel berücksichtigen, der sich in den letzten Jahren innerhalb der Studienreise vollzogen hat. Auch der typische Studienreisende hat sich stetig verändert.
Obwohl immer noch der größte Teil der Studienreisenden Akademiker sind, hat das Interesse an fernen Ländern und Kulturen und das Interesse an Studienreisen selbst, mittlerweile die verschiedensten Bevölkerungsgruppen erreicht.17

So unterschiedlich die Zielgruppen auch sein mögen, finden sich dennoch Gemeinsamkeiten in den Reisemotiven der Studienreisenden. Die Hauptreisemotive für Studienreisende sind laut der Reiseanalyse des Studienkreises für Tourismus: „Den Horizont erweitern“, „etwas für Kultur und Bildung tun“, „Andere Länder erleben“, „viel von der Welt sehen“, „Einheimische kennen lernen“ und „Viel herumfahren, unterwegs sein“.18

Das Durchschnittsalter der Studienreisenden variiert je nach der Angebotspalette beim einen oder anderen Studienreiseveranstalter. Laut der Reiseanalyse 2005 der Forschungsgruppe Urlaub + Reisen (F.U.R) ist der größte Teil der Studienreisenden zwischen 30 und 60plus Jahren alt. Das klassische Durchschnittsalter beträgt rund fünfzig Jahre.19 Nach Lebensphasen unterteilt setzen sich die Studienreisenden zum größten Teil aus den „Senioren Paaren“ und den „Unverheiraten Senioren“ zusammen. Die Teilnehmer zwischen 30 und 50 Jahren sind meist „allein stehende Personen“, „junge Unverheiratete“ oder die „jungen Verheirateten ohne Kinder“. Bei beiden Zielgruppen handelt es sich meist um eine zahlungskräftige Kundschaft mit einer überdurchschnittlich hohen Schulbildung.

Mit der konzipierten Studienreise nach Südafrika sollen die Reisenden angesprochen werden, die sich sowohl für die Kultur des Landes als auch für die atemberaubende Landschaft und einzigartige Tierwelt Südafrikas interessieren. Durch verschiedene Aktivitäten wie Jeepsafari oder geführte Nachtwanderungen in Nationalparke, Stadtbesichtigungen und die Möglichkeit Land und Leute "hautnah" kennen zu lernen sollen sich in erster Linie wissbegierige, unternehmungslustige Reisende ab 40 oder jung gebliebene Senioren angesprochen fühlen. Da es sich um eine Fernreise in ein Gebiet handelt, das sich kontinentaleuropäischen Klima wesentlich unterscheidet, sollten die Reiseteilnehmer in einer körperlich guten Verfassung sein.

Durch die sorgfältige Auswahl der Programmpunkte und der Unterkünften in Hotels oder landestypischen Lodges soll auch den erfahrenen Studienreisenden die Qualität, die Sicherheit und der Service einer klassischen Studienreise geboten werden. Unerlässlich für die Gewährleistung einer für alle Teilnehmer qualitativ guten Studienreise ist außerdem der Einsatz eines kompetenten Reiseleiters vor Ort.

[weiter ...]

17 vgl. Klingenstein M.A. (2000): Studienreisen. In: Jörn W. Mundt (Hrsg.): Reiseveranstaltung: Lehr- und Handbuch. München, S.264
18  vgl. Klingenstein M.A. (2000): Studienreisen. In: Jörn W. Mundt (Hrsg.): Reiseveranstaltung: Lehr- und Handbuch. München, S.264
19  vgl. Klingenstein M.A. (2000): Studienreisen. In: Jörn W. Mundt (Hrsg.): Reiseveranstaltung: Lehr- und Handbuch. München, S.265